Menu


News

Volleyball

Wolleball-Kapp 2024 – vielen DANK !

Beim Wolleball-Kapp steht neben den sportlichen Leistungen auch das Miteinander und die Geselligkeit ganz oben auf der Prioritätenliste. Dazu waren wieder einige Helferinnen und Helfer im Einsatz um für die Teams und Gäste zu sorgen. Stadionwurst, Currywurst, Biere vom Fass, eine große Kuchen- und Tortenauswahl und natürlich viel Flüssigkeit in jeglicher Form um den Flüssigkeitshaushalt auch wieder ausgleichen zu können. 

Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Sportlerinnen und Sportler für die Teilnahme und an alle Helferinnen und Helfer, Sponsoren und Partner. Vielen Dank an:

  • Fa. Moonlight, Licht und Veranstaltungstechnik für die Bereitstellung der gesamten Technik
  • Kreissparkasse Heilbronn
  • Jemako – Simon und Sonja Götzenberger für die Reinigungsmittel
  • unseren Lieferanten, Arnold & Mai GmbH, Metzgerei Gollerthan, Bäckerei Gaschler und Bäckerei Härdtner
  • Sarah Wägerle von SW-Desgin für die Urkunden
  • Lukas Koch für tolle Bilder & Videos
  • Marco Geiger für die technische Leitung
  • Petra Czernuska-Kowol für die 13 Liter Curry-Soße
  • Aldi Fiolka, Ingo Förch und Nina Kowol für die Mitarbeit in der Turnierleitung
  • Nico Beer und Nadine Herwerth-Gajer für die Unterstützung von Seiten der Gemeinde
  • Heidrun Frank und dem Team der Mensa für die Kooperation
  • Den Volley-Kids für die Einlage in der Pause
  • den Kuchenbäckerinnen und Bäckern Aldi Fiolka, Dagmar Kuhn, Bettina Fischer, Loraine Walk, Heike Lauerer, Marina Schütz, Mona Egner, Andrea Höll, Samir Feriz-Pavlic, Doro Lazinka, Josie Vogt, Nevin Simsek, Sarah Frank, Dasha Chmelja, Gudrun Jauch sowie den Familien Ostermeier, Zimmermann und Agarwal.
  • dem Catering-, Auf- und Abbau-Team: Thorsten Wasikowski, Heike Lauerer, Julia Lauerer, Nevin Simsek, Bettina Fischer, Hannah Fischer, Michael & Dagmar Kuhn, Petra Czernuska-Kowol, Lotta Kowol, Nina Kowol, Max Kowol, Andrea Höll, Armin, Sanseree, Amy Milson, Flo Malcher, Phillipp Hübener, Sandy Böckmann, Franziska Kaienburg, Nathalie Höll, Marina Schütz, Miro Ivic, Thomas Urbasik

4 x 2

Einen hervorragenden 2. Platz belegten die Offenauer Volleyballer beim Saisonabschluss-Turnier in Heidelberg. Damit endet eine überaus erfolgreiche Saison. Platz 2 in der Liga und bei allen 3 Turnieren in 2024 ebenfalls ein hervorragender 2. Platz. Jetzt gehts bei gutem Wetter raus auf den Sand. Die Beachanlage ist bestens vorbereitet und der Sommer kann kommen.

 

jüko

Volleyball

Großes Sportfest und tolle Stimmung !

Wenn eine Sportveranstaltung über 3 Jahrzehnte für ein volles Haus und Teilnehmerfeld sorgt, dann dürfte es dafür mehrere Gründe geben.

Ganze Familien treten mittlerweile an, in Teams gemeinsam, oder in verschiedenen Teams, wie z. B. Verena, Alex und Pia Mohr, die bei den Turnengeln, im Tischtennis oder Badminton an den Start gingen. Und Gegenseitig feuert man sich an.

Freunde aus dem ganzen Land kommen extra für den Wolleball-Kapp nach Offenau. Rainer Sigg mit Sohnemann Aaron aus Wilflingen von der Schwäbischen Alb, ziehen Freitagabend bei Alex und Andrea Brechter ein, bleiben ein ganzes Wochenende in Offenau und stehen mit dem Moschtkeller, natürlich mit ausreichend selbstgemachten Most, gemeinsam auf dem Feld.

18 Teams, allesamt mit Bezug zu Offenau, waren heuer wieder am Start. Und es hätten noch mehr sein können. Die Nachfrage war wieder höher, als die Anzahl der möglichen Startplätze. Viele Teams sind seit Jahren dabei. Dazu mischen sich immer wieder Newcomer-Teams, die das Teilnehmerfeld erweitern. Familien, Freunde, Vereine, Kollegen.

Und es gibt wenige Sportarten, bei denen Jung- und Junggeblieben miteinander auf dem Feld stehen. Die jüngsten sind noch in der Grundschule, während manch erfahrener Sportler schon längst im Ruhestand ist. Und alle haben miteinander Spaß auf dem Feld und geniessen den Nachmittag.

Schon der Start ins Turnier ist legendär und stimmungsvoll. Beim Einlauf der Nationen werden die Teams vorgestellt, begrüßen sich gegenseitig und klatschen sich ab.

Das Geschehen fest im Griff hat das Organisations-Team der Volleyballer um Matthias Höll, Marco Geiger und Jürgen Kowol. Um sie herum ein großes Team an Helferinnen und Helfern. Im Foyer, das von Bettina Fischer organisierte Kuchen- und Tortenbuffet und bei bestem Wetter im Freien die Versorgungstationen mit Curry- und Stadionwurst, Bier vom Fass und allerlei anderen Getränken.

Die Sporthalle und die Tische und Bänke waren über den ganzen Tag gut gefüllt und viele Fans, Familienmitglieder und Freunde kamen mal kurz oder mal länger in der Sporthalle vorbei.

Auch sportlich hat der Wolleball-Kapp ein großes Spektrum zu bieten. Aber egal, wie gut man spielt, gekämpft wird um jeden Ball. Und knapp war es bereits in der Gruppenphase, in der zum Teil wenige gespielte Bälle den Ausschlag für die Platzierungen gaben.

Wie im letzten Jahr zogen die „students“ ins Finale ein, gleich gegen ein New-Comer-Team, den „G’s“. Am Ende war es ein ganz knapper Sieg für die „students“ als Titelverteidiger, in einem sehenswerten Finale mit tollem Volleyball-Sport. Auf Platz 3 spielten sich die Jungs der Abt. Tischtennis. Das einzige Team, dass bislang an allen 30 Turniere mitgespielt hat und dafür einen Pokal vor dem Turnier überreicht bekam. Auf Platz 4 „der Bizeps schrumpft vom Salat“, ein Nachwuchs-Team aus Offenauer Reihen, die ihre Muskeln schon mal spielen haben lassen und wissen, wie sie in den kommenden Jahren noch erfolgreicher werden können.  

Und auch das gehört zur guten Tradition beim Wolleball-Kapp. Der Sieger der „Roten Laterne“, dieses Jahr die Engel der Turnabteilung werden genauso frenetisch gefeiert, wie die Teams auf dem Treppchen. Am Ende gabs unter großem Applaus der Zsuchauer für alle Teams Preise und die Einladung zum Kornlupfer-Fischerstechen.

Hier die gesamten Platzierungen:

1. the students
2. die G‘s
3. Tischtennis
4. der Bizeps schrumpft vom Salat
5. Ali Baba und die 40+
6. TGO-All-Stars
7. Weißherbst-Kanoniere
8. die Vollstrecker
9. die trikotlosen Dorftrottel
10. Baller die Waldfee
11. Volleybärchies
12. Jugendorchester
13. Moschtkeller
14. Gänsball-Rupfer
15. Badminton-Tigers
16. No Name
17. Schwimm-Nudeln
18. Turnengel

Volle Ränge in der Sporthalle. Die 18 Teams wurden kräftig angefeuert.

Die Sieger 2024. The Students (Mitte) auf Platz 1, vor den „G’s“ (links) und Tischtennis (rechts)

 

Über 100 Sportlerinnen und Sportler waren beim 30. Wolleball-Kapp am Start.

 

Kuchen und Torten gehören genauso zum Wolleball-Kapp, wie der Sport oder die Open-Air-Bar mit Fassbier, Grill- und Currywurst.

Fußball

Spielbericht 05.05.2024

SGM Offenau/UFC Neckarsulm vs. SpVgg Oedheim II 6:1 (3:1)

Nachdem man nun seit bereits fünf Spieltagen ungeschlagen ist und die letzten vier Spiele ohne Gegentreffer gewonnen hatte, ging es heute auf dem heimischen Rasen gegen den Tabellenvorletzten aus Oedheim. Eine machbare Aufgabe und als solche sollte es sich dann am Ende auch herausstellen, eine Serie sollte jedoch trotzdem reißen. 

Das Spiel begann direkt einmal mit zwei Verzögerungen nach fünf Minuten, da der Spielball und sein Ersatz nach wenigen Minuten bereits platt waren. Doch nach der zweiten Unterbrechung war dann wieder alles in Ordnung und direkt fiel das erste Tor. Samuel Wolf konnte bereits in der 8. Minute auf 1:0 und damit gleich die Weichen auf Sieg stellen. In der 15. Minute wurde dann bereits aus der 1:0 Führung schon eine 2:0 Führung, nachdem Luis Graf einen Handelfmeter sicher links unten verwandeln konnte. Und um die ersten zwanzig Minuten perfekt zu machen sollte auch noch das 3:0 Führung folgen. Luis Graf legte Samuel Wolf den Ball per Hacke stark auf, sodass dieser aus rund 16 Metern abziehen konnte. Dessen Schuss fand jedoch nur die Oberkante der Latte, worauf  der Ball aber im Feld blieb und Julian Kümmerling aus einem Meter abstauben konnte. Doch auch die bislang offensivschwachen Gäste sollten in der 22. Minute zu ihrer ersten richtigen Chance nach einer Ecke kommen und machten aus dieser Chance direkt etwas Zählbares, nachdem der ehemalige Offenauer Spieler Levent Duran zum 3:1 verkürzte. Mit diesem Gegentreffer war es dann auch vorbei mit der „Zu Null-Serie“ von vier Spielen. Nach diesen turbulenten Anfangsminuten sollte es dann aber erstmal wieder ruhiger zugehen. Zwar hatte man noch die eine oder andere Chance, arg gefährlich wurde es aber bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr. 

Die zweite Hälfte ging so weiter, wie die erste Halbzeit geendet hatte, die Gäste waren aus dem Spiel in der Offensive komplett abgemeldet und wir konnten uns weiter Torchancen erarbeiten. In der 57. Minute sollte dann der Treffer zur 4:1 Führung fallen und man war sich auf dem Sportplatz nicht sicher, ob dieser oder der Treffer zum zwischenzeitlichen 3:0 schöner herausgespielt war. Wieder waren es Luis Graf und Samuel Wolf, die sich per Hackenpässen zum Torschuss kombinieren sollten und erneut war es Julian Kümmerling, der dieses Mal einen Abpraller vom Torwart aus kurzer Distanz abstauben konnte. Die Chancen häuften sich in den nächsten Minuten und man hätte locker noch ein paar Tore mehr schießen können in der Folge, jedoch dauerte es bis zur 78. Minute, bis wieder gejubelt werden durfte. Nachdem der Ball zuerst im Mittelfeld verloren gegangen war, wurde dieser direkt wieder zurückerobert und auf Robin Ranger in die Gasse gespielt, sodass dieser mit seinem Abschluss auf 5:1 stellen konnte. Den Schlusspunkt einer torreichen Partie sollte dann nochmal Levent Duran setzen, der nach einem Freistoß dieses Mal jedoch ein unglückliches Eigentor aus Sicht der Oedheimer erzielte und für uns in der 86. Minute auf 6:1 stellte. Somit bleiben die Punkte mal wieder bei uns und man rückt wieder einen Schritt näher an die oberen vier Tabellenplätze heran, nachdem der 4. Platzierte VfL Obereisesheim II an diesem Spieltag verloren hatte.

Nächstes Wochenende, den 12.05. um 13 Uhr geht es dann mit einem Auswärtsspiel weiter, wenn wir zu Gast bei der zweiten Mannschaft der SGM Neudenau/Siglingen sind.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fußball

Spielbericht 28.04.2024

TSV Biberach vs. SGM Offenau/UFC Neckarsulm 0:1 (0:1)

An diesem Wochenende ging es zum direkten Tabellennachbarn, dem TSV Biberach. Eine Begegnung die immer viele Tore und ein enges Spiel versprach. Tore waren zwar heute Mangelware, eng war es dafür trotzdem.

Von Beginn an ging es für uns nur nach vorne und wir hatten die ersten beiden Gelegenheiten in Person von Samuel Wolf, die der Keeper der Biberacher doppelt stark parieren konnte. Nachdem Simon Breuling nebenbei in der 15. Minute dann überdimensionale Löcher in den Rasen hackte, ging es gerade so weiter wie zu Beginn. Biberach hatte weiter nicht viel vom Spiel, Samuel Wolf und Luis Graf scheiterten weiter an der Biberacher Defensive, ein Tor für uns zeichnete sich aber so langsam ab. In der 37. und 38. Minute hatten die Gastgeber dann aber die Chance mehr oder weniger aus dem nichts in Führung zu gehen, doch unteranderem Pascal Schulz stand mal wieder seinen Mann und konnte die Null halten. Und dann war es in der 45. Minute endlich soweit, nachdem es einen Freistoß für uns an der Grundlinie der Hausherren gab. Max Lorenz brachte den Ball scharf in den Strafraum, worauf der Ball nach einem Abpraller und einem wilden Herumgestochere bei Marc Bauer landete und dieser zur 1:0 Halbzeitführung einschieben konnte.

In der zweiten Hälfte ging es dann etwas gemächlicher zu, die Biberacher erhöhten den Druck aber etwas und bekamen mehr Anteile am Spiel, was in der 63. Minute dazu führte, dass der Ball im Netz von Pascal Schulz zappelte. Die Freude war aber nur von kurzer Dauer, da der Schiedsrichter auf Stürmerfoul am Torwart entschieden hatte. Viel mehr gab die zweite Halbzeit dann auch nicht großartig mehr her und somit war es das dann auch an Ereignissen, welche sich für einen Spielbericht qualifizieren. Somit fährt man nach 90 Minuten einen knappen, dafür aber hochverdienten 1:0 Auswärtssieg ein und verzeichnet somit bereits zum vierten Mal in Folge ein Spiel ohne Gegentreffer, zudem konnte man gegen Biberach den 5. Tabellenplatz verteidigen und den Abstand vorerst auf 4 Punkte ausbauen. 

Nächstes Wochenende, den 05.05. um 13 Uhr geht es dann wieder mit einem Heimspiel weiter, wenn die zweite Mannschaft der SpVgg Oedheim bei uns in Offenau zu Gast ist. 

Volleyball

Pokalspiel

Die Sensation bleibt aus. Die Volleyballer der TGO unterliegen dem klaren Favoriten aus Neckarsulm im Halbfinale des Bezirkspokals mit 0:3 (23:25, 15:25, 17:25).

Gegen den amtierenden württembergischen Meister und Pokalsieger war der Matchplan klar. Voller Fokus auf die Annahme um ins Spiel zu finden und dann volles Risiko im Angriff, um die Favoriten unter Druck zu setzen. Und die TGO erwischte vor zahlreichen Zuschauern einen perfekten Start. Ein Ass zu Beginn, ein spektakulärer Kill-Block und tolle Angriffe, die dem Neckarsulmer Block keine Chancen gaben, ein Faktor zu werden. Dazu kamen ein paar ungewöhnliche Eigenfehler der Gäste und plötzlich lag die TGO zur Überraschung aller mit 6 Punkten vorne. In der Folge kamen die Gäste über ihre individuelle Klasse zurück in den Satz und die TGO ließ leider ein paar gute Chancen aus, um sich für die tolle Leistung zu belohnen. Kurz vor Ende schmolz die Führung der TGO auf 23:22 und man kassierte schließlich einen ärgerlichen zweiten Ball der gegnerischen Zuspielerin zur 23:25 Niederlage. 

Im 2. Satz erhöhten die Gäste nochmal den Druck im Aufschlag und brachten die TGO in größere Schwierigkeiten. So wurde das Offenauer Spiel zu eindimensional, da die Zuspielerinnen damit beschäftigt waren den Ball überhaupt im Spiel halten und deutlich seltener einen geordneten Angriff aufbauen konnten. Neckarsulm machte deutlich weniger Fehler und hatte mit dem Netz offenbar einen Pakt geschlossen. Gegen die vielen Netzroller war man in der Abwehr chancenlos und mit den Schwierigkeiten im eigenen Spielaufbau gab es einen deutlichen Bruch im Offenauer Spiel. So ging der Satz verdient und deutlich an die Gäste.

Im 3. Satz stabilisierte sich das Offenauer Annahme wieder etwas, doch Neckarsulm konnte sich früh eine komfortable Führung herrausspielen und brachte diese relativ ungefährdet ins Ziel.

Am Ende kann die Mannschaft mit der eigenen Leistung in diesem Spiel und der Saison insgesamt mehr als zufrieden sein. Mehrfach hat sich gezeigt, dass die TGO mit den Top Mixed-Teams der Region mittlerweile durchaus mithalten kann. Die Lust auf solche “Highlight-Spiele” in der Mannschaft wächst und in der Vorbereitung auf die nächste Saison soll nun daran gearbeitet werden, sich dieses Ziel zu erfüllen.