Menu


News

In knapp 4 Wochen dürfen wir endlich wieder das Kornlupferfest feiern. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und sind voll im Zeitplan.
Aktuell läuft die Einsatzplanung und der Schichtplan ist bereits sehr gut gefüllt. Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die sich bereits eingetragen haben.
Auf www.tgo-volleyball.de ist der Plan online. Wer mithelfen möchte darf sich hier sehr gerne eintragen. Wir freuen uns auf viele Helferinnen und Helfer.
Der Aufbau startet dieses Jahr am Samstag, 09.07., traditionell mit der Gyroshütte. Alle Infos dazu und die weiteren Aufbautermine gibt es dann nächste Woche.
 

Auch die neue Strandbar steht kurz vor der Fertigstellung und wird zum Kornlupferfest an der Uferpromenade stehen.

Kornlupfer-Fischerstechen – Teammeldungen bis 17.07. möglich

Die ersten Startplätze fürs Fischerstechen sind bereits belegt. Wir freuen uns, dass sich wieder wagemutige Teams finden, um den Kornlupfer-Fischerstecher-König (m/w/d) zu küren. Bis zum 17.7. sind noch Anmeldungen möglich. Die Startplätze sind jedoch begrenzt. Alle Infos samt Anmeldemöglichkeiten findet ihr auf www.kornlupferfest.de.
 
jüko

SGM Offenau/UFC Neckarsulm vs. TSV Biberach 4:1 (1:1)

Letzter Spieltag der Saison. Nachdem bereits bekannt war, dass die SGM Widdern/Olnhausen ihre Schützenhilfe geleistet hatte, war der 4. Tabellenplatz in greifbarer Nähe. Angefeuert durch diese Aussicht ging man also in dieses Spiel gegen einen Gegner der vor diesem Spieltag punktgleich und mit besserem Torverhältnis einen Platz vor uns stand. Es gab entsprechend nur eine Devise und die hieß Sieg. Doch auch für die Gäste stand das Tor zu Platz 4 weit offen (ein Unentschieden hätte gereicht) und so konnte man sich auf ein umkämpftes Spiel einstellen. In der 12. Minute wäre dann der Traum fast schon in weite Ferne gerückt, als der TSV Biberach mit zwei dicken Chancen vor dem Tor von Pascal Schulz auftauchte, diese aber durch dessen starke Paraden verhindert werden konnten. Doch die Gäste konnten ihre Schnelligkeit in der 14. Spielminute bei einem Angriff innerhalb von knappen 20 Sekunden, nach punktgenauem Abschlag des Torwarts, sehenswert ausspielen und das zwischenzeitliche 0:1 erzielen. Doch auch wenn noch eine ganze Menge Zeit übrig war das Spiel zu drehen, erlebte man in der 22. Minute einen weiteren Dämpfer, als einer unserer Verteidiger im Strafraum den Gegenspieler nach einem kurzgespielten Freistoß zu Boden grätschte und somit einen Elfmeter verursachte. Doch der gegnerische Schütze ließ das 0:2 liegen und setzte den Strafstoß glücklicherweise über die Latte und die 20m entfernte Hecke. (Einer unserer Spieler würde von „Gerechtigkeit“ sprechen.) Auf jeden Fall hatte man hier nochmal Glück, denn ein zwei Tore Rückstand wäre schon extrem hart aufzuholen gewesen und die Hoffnung das Spiel zu drehen bestand weiter. Leider konnte man in der Folge keine wirklichen Akzente nach vorne setzen und es dauerte bis zur 42. Minute als man schon mal einen gewissen Vorgeschmack auf das bekam was in diesem Spiel noch folgen sollte, als Simon Breuling einen Eckball von Max Lorenz per Kopf nur knapp daneben setzte. In Spielminute 45+1 klappte es dann endlich und Simon Breuling konnte den Keeper per Kopf zum 1:1 nach einem Freistoß aus dem Halbfeld überwinden. Damit war wieder alles offen und man ging mit einem 1:1 in die Halbzeitpause.

Kurz nach Wiederanpfiff folgte dann auch schon die nächste Ecke von Max Lorenz und das zweite Kopfballtor, wie könnte es auch anders sein, von Simon Breuling, der zwar nie seine Schnelligkeit ausspielen kann, dafür aber seine 1A Kopfballqualitäten. Stand jetzt war man also Vierter doch es war noch eine ganze Halbzeit zu spielen. Jetzt würde man natürlich sagen ein Kopfball-Doppelpack ist schon echt stark, doch das reicht dem Simon Breuling einfach nicht und deswegen macht er in der 62. Minute mit Kopfballtor Nummer 3 kurzerhand den Hattrick, wieder vorbereitet durch die Ecke von Max Lorenz. Der ganze Sportplatz eskalierte sprichwörtlich, denn wann sieht man schonmal einen Kopfball-HATTRICK?! Man überlegt jetzt bereits einen Hubschrauberlandeplatz zu bauen, wenn er weiter so in die Lüfte steigt. Doch mit diesem 3:1 wollte man sich immer noch nicht zufrieden geben und erhöhte drei Minuten später auf 4:1 durch unseren Kapitän Julian Kümmerling, der mit einem Weitschuss über den weit vor seinem Tor stehenden Gästekeeper den Deckel drauf machen konnte. In der 76. Minute versuchte auch noch Marcel Reinhold mit einem Freistoß sein Glück in seinem Abschlussspiel für unsere SGM, doch ein Tor blieb ihm heute leider verwehrt. Kurz vor Schluss wurde dann nochmal Ara Minasyan für die letzten 10 Minuten vor der Fußballrente eingewechselt und auch Marcel Reinhold, der uns wie angesprochen nach dieser Saison verlassen wird, wurde mit einem Spalier unter Applaus ausgewechselt. Beiden dankt der Verein natürlich für ihren Einsatz und ihre Tore bzw. verhinderten Tore. Kurz darauf war dann auch Schluss und man konnte die Saison nach diesem 4:1 Heimsieg mit einem verdienten 4. Tabellenplatz beenden.

Nächstes Wochenende geht es dann „auswärts“ nach Köln zur Saisonabschlussfahrt, bei der man natürlich wieder auf ein positives Ergebnis hofft.

SGM Widdern/Olnhausen vs. SGM Offenau/UFC Neckarsulm 5:1 (2:1)

Im vorerst letzten Spiel unseres Keepers Ara Minasyan wollte man ihm an diesem Spieltag einen entsprechenden Abschied bereiten. Auch durch das mögliche Ziel noch Platz 3 zu erreichen erhoffte man sich heute am vorletzten Spieltag somit doppelt den Sieg in der Fremde. Und gleich zum Start der Partie ging es richtig gut los, denn als der Gegner Simon Breuling in der 4. Minute zu viel Zeit und Raum gab konnte dieser den Hammer auspacken und den Ball wie mit dem Lineal gezogen in den Winkel schweißen. Doch lange Freude hatte man nicht an diesem Vorsprung, denn die Hausherren konnten nach 11. Minuten vom Elfmeterpunkt den Ausgleich erzielen. Gerade mit Schüssen aus der 2. Reihe wie zum 1:0 erhoffte man sich in der Folge die Führung wiederherzustellen, leider ohne Erfolg. In der 28. Minute konnte dann die Heimmannschaft nach einem wilden Strafraumgestochere die Partie mit einem Flachschuss drehen. Kurz vor der Halbzeit kam es dann zu einer Doppelchance unserer SGM aus Offenau vor dem Kasten des Gegners, doch man konnte nicht ausgleichen und so ging man mit einem 2:1 Rückstand in die Halbzeitpause. Zu Beginn der zweiten Hälfte schien noch nichts verloren, doch in der 53. Minute wurde man dann klassisch ausgekontert mit einem Pass in die Tiefe, dem anschließenden Pass in den Fünfmeterraum und dem 3:1 ins leere Tor. Die immer wieder lang gespielten Bälle des Heimteams bereiteten uns große Probleme und man konnte von Glück reden, dass 2 Minuten später nicht das 4:1 fiel als es mehrmals lichterloh brannte im Strafraum. Im weiteren Verlauf machte es die Mannschaft aus Widdern/Olnhausen einfach abgezockter und erhöhten in der 84. Spielminute zum zwischenzeitlichen 4:1. In der 90. Minute folgte dann das 5:1, wieder durch einen Konter und es hätte sogar 6:1 stehen können, doch unser Elfmeterkiller Ara Minasyan, der bereits im Hinspiel zwei Elfmeter parieren konnte, ging dieses Mal als Gewinner aus dem „Duell vom Punkt“. Somit endete das Spiel mit einer 5:1 Niederlage und der zerschlagenen Hoffnung auf Platz 3.

Nächste Woche geht es dann wieder samstags um 15.30Uhr Zuhause am letzten Spieltag der Saison gegen den TSV Biberach, wo man sich mit einem Sieg (und etwas Schützenhilfe aus Widdern/Olnhausen) noch Platz 4 in der Abschlusstabelle sichern kann.

Als Schlusswort dieses Berichts möchten wir uns nochmal bei Ara Minasyan bedanken, der immer ein starker Rückhalt zwischen den Pfosten gewesen ist und als der Elfmeterkiller dieses Teams in die Geschichte eingehen wird.

So konnte man meinen, wenn man die Aktivitäten der Volleyballer am vergangenen Wochenende in der Sandstrasse und den beiden anderen dezentralen Lagerstätten der Kornlupfer-Utensilien beobachtet hatten. Der Umzug in die neue Vereinslagerhalle stand an. Dank den Jugendspieler*innen und dem Team von 40+ war der Keller in der Sandstrasse nach knapp einer Stunde leer und die Kisten, Tische und Gläser auf einem Traktoranhänger verladen. Am Samstag stand dann unter der Regie von Matthias Höll, Marco Geiger und Jürgen Kowol das Einräumen in der neuen Halle an. Knapp 6 Stunden brauchte das 6köpfige Team um alles zu sortieren, palettieren und inventarisieren. Jetzt müssen noch die Teile der Gyroshütte auf einen speziell dafür umgebauten Traktoranhänger  geladen werden und dann kann das 44. Kornlupferfest kommen.

Vielen Dank an unsere Jugendspieler*innen Amy, Pia, Franzi und Leon, an unsere Jugendtrainerinnen Nathalie Höll und Nina Kowol, an die Jungs von 40+, Samir Feriz-Pavlic, Sojan Purayidathil, Pater Saju und Marcus Klösters, an unser Fahrerteam Simon und Daniel Götzenberger, an Walter Pierro für den 8to-Anhänger und an das Lagerlogisitik-Team Aldi Fiolka, Thorsten Wasikowski, Maximilian Kowol, Jonathan und Andrea Höll.

Ein besonderer Dank an Helmut Kowol und Elisabeth Kühn für die über 15jährige kostenlose Bereitstellung eines großen Kellerraumes und der damit einhergehenden Besucherfrequenz, wenn Sachen gebracht, geholt oder verliehen wurden.

Durch die neue Halle können Abläufe optimiert und sicherer werden und es gibt nur noch eine zentrale Lagerstelle, die vor allem durch den Wegfall von Scheunen in Offenau immer wichtiger wurde. Vielen Dank an der Stelle nochmals  der Gemeinde Offenau für die Bereitstellung und an Rainer Beer für die Koordination und Begleitung während der Bau- und Einrichtungsphase.

Im Mittelwert perfekt !

Spielergebnisse vom Wochenende

TG Offenau 1 – SSV Auenstein                   2:0
TG Offenau 1 – Friedrichshaller SV         1:2

TG Offenau 2 – SV Westheim                     0:2
TG Offenau 2 – TSV Lehrensteinsfeld 1  0:2
TG Offenau 2 – TSV Lehrensteinsfeld 2  1:2

 

Waren es am ersten Spieltag noch über 30 Grad und wolkenloser Himmel, sind die Temperaturen beim zweiten Spieltag der Quattro-Beach-Liga bei gerade mal noch 15 Grad und kühlem Wind gewesen. Wurde beim ersten Spieltag die Beregnungsanlage zur Abkühlung eingesetzt, machte dies heuer Petrus mit ein paar (gottseidank) wenigen Regentropfen. 30 Grad + 15 Grad = 45 Grad, macht im Mittelwert perfekte 22,5 Grad, also ideales Beachwetter. Wenn es immer so einfach wäre … 🙂

Beinahe ideal lief der Spieltag für Offenau 1. Ein klares 2:0 gegen Auenstein und ein sehr knappes 1:2 gegen den Friedrichshaller SV. Die TGO stand sich vor allem im 2. Spiel gegen den FSV selbst im Weg, führte im Entscheidungssatz mit 13:9, schaffte es dann aber nicht, den Sack zuzumachen und verlor knapp mit 13:15, zeigte aber in beiden Spielen, dass sie zurecht oben mitspielen.

Im Schlussspiel setze sich – und das war für die TGO sehr gut – Auenstein knapp gegen den FSV durch, so dass die Offenauer Volleyballer weiterhin auf Platz 1 in die zweite Hälfte der Saison gehen.

Noch nicht richtig auf Sand angekommen ist das Team der TGO 2. Zwar sind die Ergebnisse meist eng, doch der richtige Befreiungsschlag fehlt noch. Aber auch hier gibt es noch 2 Spieltage, die ermöglichen werden, den Spieß umzudrehen und die ersten Siege einzufahren. Also – Kopf aus dem Sand, Füsse rein und das nächste Mal zum Erfolg pritschen, baggern und schmettern.

Perfekt vorbereitet war wieder das gesamte Gelände. Ein großes Dankeschön hier an Reiner und Loris Wörner von der Abteilung Tennis für die Rasenpflege rund um die Anlage und an unser Catering-Team mit Sanseree, Armin und Amy Milson sowie Nevin und Yildiray Simsek für die Bewirtung der Teams.

jüko

SGM Offenau/UFC Neckarsulm vs. FSV Friedrichshaller SV II 4:1 (1:0)

Derby. Und genauso ein Spiel war es auch. Nachdem man die letzten 3 Spiele ohne Sieg bestritten hatte, wollte man heute das Ruder rumreißen und den Angriff auf den möglichen 3. Tabellenplatz am Saisonende starten. Von Beginn an ging es hoch her und man merkte gleich von beiden Seiten, da ist Feuer drin. Gleich zu Beginn hätte es die Führung für die SGM geben können nach einer Spielertrainer-Koproduktion, doch der Kopfball verfehlte das Tor um Zentimeter. Das war es erstmal mit dem spielerischen, denn immer wieder kleinere Fouls ließen den weiteren Spielverlauf nur erahnen. Hauptakteur des Ganzen war der Schiedsrichter, der von Anfang an eine klare Linie vorgab und dies auch die Spieler wissen ließ. So gab es bereits in der 12. Spielminute die erste gelbe Karte für das Meckern eines Friedrichshallers. Im weiteren Verlauf ergab sich dann langsam wieder die eine oder andere Annäherung ans Tor. In der 22. Minute klingelte es dann zum ersten Mal im Kasten der Gäste. Nach Aufforderung der Bank (In Form von Marcel Reinhold) führte Simon Breuling einen Einwurf schnell aus auf den Fuß von Max Lorenz, der wie bereits in den vorangegangenen Spielen ein Händchen für Flanken bewies und butterweich auf den Kopf von Marc Bauer flankte. In reiner Stürmer-Manier köpfte er den Ball wunderschön in den Winkel und ließ dem Keeper nicht den Hauch einer Chance. Doch das Spiel blieb weiter hitzig und es folgten weitere gelbe Karten für die Gäste, die sich immer mehr mit dem Schiedsrichter anlegten. Bereits nach einer halben Stunde hatte man den Eindruck, dass es heute nicht mit allen 11 Mann zu Ende gehen würde und dieser Eindruck sollte sich auch bewahrheiten, als der bereits nach 12 Minuten mit gelb vorbelastete Verteidiger der Gäste sich nach einem 40 Meter Solo von Levent Duran nur mit einem taktischen Foul zu helfen wusste und sich folglich die zweite gelbe Karte und somit in Summer gelb-rot einfing. 5 Minuten später hätte es die nächste rote Karten geben können bzw. müssen, als einer der Gästespieler Max Lorenz sprichwörtlich umnietete und mit gelb mehr als gut bedient war. Diese Kartenverteilung des Schiris war dann für die Bank des Gegners anscheinend zu viel des Guten und führte zu Diskussionen, Karten und Ordnereinsätzen und setzte einen Schlusspunkt unter die erste Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit beruhigte sich dann das Spiel und es wurde wieder Fußball gespielt. Nachdem man im Zentrum keinen Zugriff bekam und sich etwas zu passiv verhielt, erzielten die Friedrichshaller in der 50. Minute den 1:1 Ausgleichstreffer. Doch die Offenauer ließen sich nicht davon beirren und konnten bereits drei Minuten später den alten Abstand nach einem schönen Pass von Marcel Reinhold auf Marc Bauer wieder herstellen. In der Folge verpasste man es immer wieder den Vorsprung auszubauen und ließ immer wieder Chancen des FSV zu, bis zur 87. Spielminute als Simon Breuling nach einem Foulelfmeter zum 3:1 erhöhen konnte. Zwei Minuten später setzte Marcel Reinhold mit einem Dribbling vorbei an Verteidigung und Torwart und dem anschließenden Treffer zum 4:1 einen Schlussstrich unter diese kartenreiche Partie.

Nächstes Wochenende geht es dann bereits samstags um 15.30 Uhr bei der SGM Widdern/Olnhausen um die nächsten 3 Punkte.